Mehr als 100 Mädchen und Jungen haben am Samstag, 25. Februar, den Kinderkarneval in der Germeter Schützenhalle gestaltet. Den 250 Besuchern wurde ein Programm geboten, das zwölf Auftritte umfasste und länger als zwei Stunden dauerte.

 

Viele Kinder hatten sich wochenlang auf ihren Auftritt vorbereitet. Einige standen zum ersten Mal vor einem so großen Publikum auf der Bühne. Entsprechend groß war das Lampenfieber. Aber alle Auftritte liefen glatt – und als am Ende des Programms Luftballons von der Decke fielen, sah man nur freudige Gesichter.

Die Bewirtung hatten erneut die Vorstandsmitglieder und Offiziere des Schützenvereins übernommen. Die meisten Programmpunkte steuerten die Kindergruppen der Ersten Turn- und Sportgemeinschaft (ETSG) bei. Der von Sitzungspräsident Jürgen Vahle angeführte Elferrat bestand traditionell aus den Kommunionkindern dieses Jahres sowie deren gleichaltrigen evangelischen Mitschülern. Die freien Plätze hatte „Programmdirektorin“ Sabrina Vonde per Los an interessierte Kinder vergeben.

Mit viel Beifall wurden zunächst die „Kleinen Funken“ auf der Bühne begrüßt. Die Tanzformation der ETSG Germete unter der Leitung von Kristin Sonntag und Sabrina Vonde hatte gleich zu Beginn flotte Schritte parat.

Der Kindergarten St. Michael startete auf der Karnevalsbühne mit einem Fischetanz ins Jubiläumsjahr. Die Kinder der Regenbogen- und Zwergengruppe hatten unter der Leitung ihrer Erzieherinnen Walburga Wegener, Katja Schweins und Tanja Hördemann sichtlich viel Spaß. Die Germeter Kita feiert 2017 ihr 50-jähriges Bestehen. Schon beim Karneval wurde auf die Jubiläumsfeier am 13. Mai hingewiesen.

Die Übungsleiterinnen Michaela Müller und Christiane Waldeier hatten mit ihren Turnkindern der ETSG einen Monstertanz (Monster AG) eingeübt, der den Besuchern viel Beifall und natürlich die vierstufige Germeter Kinderrakete wert war.

Bereits beim Erwachsenen-Karneval wurden sie mit Beifall überschüttet. Auch beim Kinderkarneval machen die „Feschen Funken“ um die Trainerinnen Kathrin Eikenberg und Christin Schäfers ihrem Namen alle Ehre. Gleiches gilt für die „5 lustigen 6“, die erneut zeigen, dass man Kleinkinder besser nicht alleine zu Hause lässt.

Die kleinen „Zappelfüße“ unter der Leitung von Michelle Huhmann und Aline Waldeier machten deutlich, dass sie sehr exakte Schrittkombinationen eingeübt hatten. „Gezappelt“ wurde da nicht. Dafür gab es viel Applaus.

Dass der Germeter Feuerwehr in Zukunft der Nachwuchs kaum ausgehen wird, zeigten die Germeter Turnmäuse unter der Leitung von Michaela Müller und Chriatiane Waldeier. Bei ihrer Feuerwehrgymnastik überzeugten die Jungen mit stilechten Kostümen und sauberen Tanzschritten. Die Mädchen der Turnmäuse hingegen begaben sich auf eine Weltraumreise und teilten mit, was man dafür alles einpacken muss. Ihnen war die Germeter Rakete natürlich sicher.

Richtig fetzig wurde es, als die Tanzgruppe Maravilha mit Unterstützung einiger Fußballer über die Bühne fegten und die Show „Let’s dance“ imitierte. Das war in der Vorwoche beim „großen“ Karneval schon gut angekommen.

Gleiches gilt für eine Puppenwerkstatt, in der eigentlich leblose Ausstellungsstücke plötzlich ordentlich abrockten.

Allen kleinen Akteuren spendierte der Schützenverein Kuchen und Freigetränke. Im Anschluss konnten die Kleinen beim Glücksrad oder am Lasergewehr noch schöne Preise gewinnen.

 

Fotos: Beim Kinderkarneval in Germete hatten mehr als 100 kleine Akteure viel Spaß auf der Bühne.

0
0
0
s2sdefault