Das Jubiläum 1000 Jahre Germete steuert auf seinen vorläufigen Höhepunkt zu: Am Sonntag, 26. August, wird im Luftkurort den ganzen Tag gefeiert. Seit Monaten laufen die Vorbereitungen für das Fest, an dem sich nahezu alle Vereine und Gruppierungen des Ortes beteiligen.

Die Organisation der zentralen Feier lieg in den Händen des Schützenvereins und dessen Vorsitzenden Thomas Sommerfeld. Im Vorfeld hatte es monatlich Treffen gegeben, um die Mammut-Feier zu organisieren. Jetzt ist ganz Germete gespannt, ob das Fest den erhofften Erfolg hat.

Das wird um 10 Uhr mit einer Messe in der Pfarrkirche eröffnet. Dazu wird Weihbischof em. Manfred Grothe erwartet. Im Anschluss begrüßen der Schirmherr Bürgermeister Michael Stickeln, Landrat Friedhelm Spieker und Ortsvorsteher Willi Vonde die Gäste am Dorfplatz.

Die Besucher erwartet im Anschluss rund um die Festwiese und die Kirche ein Programm, das die ganze Vielfalt des Ortes widerspiegeln soll. Der Großteil der Germeter Bürger sind mehr oder weniger intensiv in die Organisation eingebunden. Zelte sorgen dafür, dass auch bei Regen gefeiert werden kann.

Vor dem Haus von Ortsvorsteher Willi Vonde wird eine Bühne aufgebaut. Außerdem gibt es eine Aktionsfläche vor dem Haus Nolte und an der Kirche. Auf allen Flächen werden sich den ganzen Tag über Gruppen des Ortes präsentieren. So stellen sich drei Tanzgruppen der ETSG Germete vor. Die Feuerwehr informiert über ihre Arbeit und demonstriert die Gefahren einer Fettexplosion. Irmgard Hoppe stellt Interessierten die Germeter Pfarrkirche in ihren Einzelheiten vor. Alphornbläser, der Germeter Musikverein und die Diemeltaler sorgen für Unterhaltung. Die Voltigierer von St. Georg Diemeltal haben einen Auftritt. Der Kindergarten macht eine Trommelreise und die Imker werden einen Lehrbienenstand aufbauen. Höhepunkt des Programms ist gegen 17.30 Uhr eine Modenschau, bei der 41 Königinnenkleider der vergangenen Jahrzehnte noch einmal zu sehen sind.

Vor allem für Kinder und Jugendliche bietet der Tag viel Kurzweil: Torwandschießen, Hüpfburg, Glücksrad und Wurfbude stehen bereit. Beim Flohmarkt „Ditt und Datt“ verkaufen und Tauschen Mädchen und Jungen des Ortes Spielzeug, Bücher, CDs oder andere Gegenstände.

Die Erwachsenen haben viele Möglichkeiten, sich über die Entwicklung des Dorfes und die ansässigen Gewerbebetriebe zu informieren. Im Pfarrheim ist eine Fotoausstellung aufgebaut, die die Entwicklung des Ortes sowie der Vereine dokumentiert. Wolfgang Eikenberg, Johannes Sonntag und Willi Bornhorst haben monatelang im Dorf nach aussagekräftigen Bildern gesucht. Die Bücherei im Pfarrhaus bietet einen Bücherbasar und hält auch Karten für die kommenden Kulturveranstaltungen im Ort bereit (Anselm Grün am 23. September und Matthias Schlubeck am 1. Dezember). Wer sich über die Entwicklung des Dorfes als Wirtschaftsstandort informieren will, hat dazu in der Scheune Nolte Gelegenheit. Dort stellen sich Firmen des Dorfes auf Präsentationswänden vor. Tassen und Aufkleber mit dem neuen Logo des Ortes werden verkauft.

Große Mühe haben sich die Germeter auch mit der kulinarischen Auswahl gegeben. Den ganzen Tag über werden Würstchen und Pommes bereitgehalten. Außerdem werden von 12 Uhr an eine deftige Erbsensuppe und geräucherte Forellen (auch um 17 Uhr) angeboten. Nachmittags serviert die Frauengemeinschaft des Ortes Kaffee und Kuchen. Mehr als verschiedene 60 selbst gebackene Torten und Kuchen werden angeboten.

0
0
0
s2sdefault