Die Germeter Schützen investieren auch 2018 wieder viel Geld in ihre Schützenhalle. Das ist bei der jüngsten Mitgliederversammlung im Haus des Gastes einstimmig beschlossen worden.

Etwa 16.000 Euro sollen ausgegeben werden. Instand gesetzt werden soll vor allem die Fassade der Südseite. Hier hat der Zahn der Zeit gewaltig zugeschlagen. Nicht nur, dass die Farbe unansehnlich geworden ist. Es gibt auch einige Feuchtigkeitsschäden.

Blick von Südwesten auf die Germeter Schützenhalle.

 

Die Sanierung könne daher nur von Fachleuten vorgenommen werden, teilte Vorsitzender Thomas Sommerfeld mit. Mit Arbeitseinsätzen von Vereinsmitgliedern komme man hier nicht mehr weiter. In diesem Zuge soll dann auch die West- und Nordseite neue Farbe erhalten.

Außerdem sind die Fenster des mehr als 100 Jahre alten Gebäudes am Ortseingang an der Reihe. Sie sind mehrere Jahrzehnte alt, teils nicht mehr funktionstüchtig – und sollen nun im gesamten Gebäude unter Mithilfe der Vereinsmitglieder getauscht werden. Ursprünglich wollte der Vorstand nur die defekten Fenster ersetzen lassen. Auf Anregung der Versammlung werden nun alle auf einen Streich erneuert.

Ausgeführt werden sollen die Arbeiten im Mai. Veranstaltungen des Ortes, speziell im Zusammenhang mit dem 1000-jährigen Bestehen, seien somit nicht betroffen, teilte Sommerfeld mit.

0
0
0
s2sdefault